INKONTINENZ
 
Unter Inkontinenz versteht man Probleme, Urin oder Stuhl halten zu können.
Eigentlich geht man davon aus, dass man, wenn man das Alter des Kleinkindes verlassen hat, Urin und Stuhl halten kann, weil man die entsprechenden Schließmuskeln beherrscht und rechtzeitig die Toilette aufsucht. In Wirklichkeit ist es aber häufig nicht so, und Kinder, Frauen und Männer leiden unter Inkontinenz. Darüber zu sprechen ist ihnen peinlich, sie schämen sich und versuchen, ihr Leiden zu verbergen. "Du bist schon so gross und machst immer noch in die Hose, Schäm dich!"  Dieser Tadel aus der Kinderzeit wirkt bei vielen noch nach.
Dabei ist Inkontinenz eine Krankheit, die viele Ursachen haben kann, z.B. organische und psychische Gründe. Zu den organischen Ursachen zählt man z.B.
- die Beanspruchung des Beckenbodens nach mehreren
  und schweren Geburten
- die kontinuierliche Belastung des Beckenbodens durch
  das Tragen von schweren Lasten
- die Dehnung des Schliessmuskels wärend
  Operationen
- die Auswirkung von Wirbelsäulenschäden.
Sie sehen, Inkontinenz ist eine Krankheit mit vielfältigen Ursachen. Man kann darüber sprechen wie über andere Krankheiten auch. Scheuen Sie sich nicht, mit dem Arzt darüber zu sprechen.
Das kann der Arzt tun, um bei Ihnen die Gründe für die Inkontinenz festzustellen:
- Erforschund der Ursache anhand von
  Krankenberichten
- Untersuchung des Urins
- Ultraschall der Blase und der Harnwege
- Blasendruckmessung
- Blasenspiegelung
Und so kann der Arzt Ihnen helfen:
- Beratung zur Änderung von Trinkgewohnheiten
- Verordnung von Medikamenten
- Verordnung von Inkontinenzhilfen (z.B. Vorlagen)
- Beckenbodengymnastik
- Indikationsstellung zur Operation
 
 
 
 
Inkontinenz